Konzept

Konzept

Situation

In die Groß­pfar­rei St. Feli­zi­tas flie­ßen eine Viel­falt an Grup­pen und Ver­bän­den, akti­ven Ehren­amt­li­chen, sowie unter­schied­li­che Erfah­run­gen mit Gemein­de­le­ben aus drei ursprüng­li­chen Her­kunfts­ge­mein­den ein. Mit den bei­den Fusio­nen wur­den her­kömm­li­che Struk­tu­ren zum Teil bei­be­hal­ten, zum Teil zer­stört: Neu­es wur­de auf­ge­baut.
Vie­le Men­schen füh­len sich in der Pfar­rei behei­ma­tet, ande­re suchen noch ihren Platz in die­ser Gemein­schaft. Gemes­sen an den zahl­rei­chen Grup­pie­run­gen und Ehren­amt­li­chen gibt es eine sehr hohe Akti­vi­tät in allen kirch­li­chen Bezü­gen (Lit­ur­gie, Ver­kün­di­gung, Dia­ko­nie, Gemein­schaft).

Zielsetzung

Die Akti­vi­tä­ten Ehren- und Haupt­amt­li­cher sind fes­ter Bestand­teil unse­rer Gemein­de. Ihr Enga­ge­ment ist wich­tig für die Pfar­rei und ver­dient gro­ße Aner­ken­nung.
Mit dem vor­lie­gen­den Pas­to­ral­plan soll die Gemein­schaft und Ver­bun­den­heit jedes Ein­zel­nen in und mit der Pfar­rei St. Feli­zi­tas gestärkt wer­den. Alle Suchen­den sol­len in der Pfar­rei will­kom­men sein. Die gro­ße Zahl von Kitas und Schu­len ermu­tigt uns, den Blick beson­ders auf Kin­der, Jugend­li­che und jun­ge Fami­li­en zu len­ken.